Bitte beachten: Die Seite befindet sich im Aufbau, weitere Funktionen folgen!
Hütten-Hotline: 09736-1608
info@hundinghuette.de

Info

Wissenswertes über die Hundinghütte Oberthulba

Die Hundinghütte in Oberthulba diente ursprünglich als Jagd- und Wetterschutzhütte. Sie steht im Flurgebiet “Hellröthlein” am Kreuzberg in Oberthulba bei Bad Kissingen. In den 1930er Jahren wurde die Hundinghütte vom damaligen Ökonomierat und Jagdpächter von Albertshausen, Carl Steinbach (1862-1940), der damalige Besitzer des Amalienhofes in Bad Kissingen, als Jagdhütte genutzt. Mit Pferdegespannen fuhren die Steinbachs von Bad Kissingen aus zur Hundinghütte nach Oberthulba

Carl Steinbach, ca. 1930


Wann und von wem die Hundinghütte ursprünglich erbaut wurde, ist nicht bekannt. Sicher ist jedoch, dass die ursprüngliche Hundinghütte im Jahr 1932 durch einen Blitzschlag abgebrannt ist und von Carl Steinbach in der heutigen Form neu aufgebaut wurde. Das Gebäude diente nach dem 2. Weltkrieg für kurze Zeit einer ausgebombten Würzburger Familie als Notunterkunft.

Die Hundinghütte gehört heute der Gemeinde Oberthulba und wird seit 1985 von der Reservistenkameradschaft Oberthulba betreut und gepflegt. Diese kümmert sich um die Instandhaltung der Hütte und deren Umfeld, und nutzt diese einerseits als Austragungsort für diverse vereinsinterne Veranstaltungen wie das alljährliche Vatertagsbiwak an Christi Himmelfahrt oder das Kesselfleischessen, sowie das Ferienprogramm für alle interessierten Kinder aus dem Markt Oberthulba in den Sommerferien.

Andererseits besteht für Ortsbürger des Marktes Oberthulba sowie für ortsansässige Vereine ganzjährig die Möglichkeit, die Hundinghütte für ihre ganz persönliche und nicht alltägliche Veranstaltung zu mieten.
Viele Geburtstagsfeiern oder Firmenveranstaltungen wurden in den vergangenen Jahren hier durchgeführt und erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit.


Der Name „Hundinghütte“

Wie die Hundinghütte zu ihrem Namen kam, ist nicht mehr eindeutig nachweisbar. Hier sind trotzdem einige Vermutungen…

  • Hunding ist einer der Hauptakteure in Richard Wagners Oper Die Walküre aus der “Der Ring des Nibelungen”.
  • Hunding, König der altnordischen Sage, Feind Siegmunds, wird von Helgi erschlagen. (Helgi, genannt der Hundingstöter (Helgi Hundingsbana), eine mythologische Gestalt aus dem Nordischen Sagenkreis)
  • In alten Landkarten wird an gleicher Stelle eine “Huntinghütte” oder auch “Hundingshütte” erwähnt.
  • die naheliegendste Vermutung ist, dass es sich um eine Ableitung vom Englischen “Hunting” für Jagen oder die Jagd handelt, da die Hütte früher als Jagdhütte gedient hat.
  • desweiteren gibt es noch eine Hundinghütte in der Nähe vom Schloss Linderhof bei Oberammergau, diese wurde unter König Ludwig II. erbaut. König Ludwig II. war mit einer Schwester von Kaiserin Sissi verlobt. Demnach waren der Kaiser von Österreich und der König von Bayern verwandt bzw. verschwägert und Sissi und Ludwig waren auch befreundet. Vielleicht hat Kaiser Franz Joseph beim gemeinsamen Jagen Carl Steinbach von der Hundinghütte seines Schwagers erzählt. Und Carl Steinbach hat seine Jagdhütte zu Ehren, dass er mit dem Kaiser jagen durfte, ebenso genannt?
  • Wer zu diesem Thema vielleicht genaueres weiß, kann sich jederzeit an uns wenden.